Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Artgerechte Haltung

 

Bei dem Thema "Einzelhaltung" gehen die Meinungen nach wie vor extrem auseinander. Die einen schwören darauf, dass es ihren einzelnen Katzen hervorragend geht und sie gar keinen Artgenossen wollen. Andere widerum das Katzen nur zu zweit (oder in einer Gruppe) wirklich glücklich und zufrieden sind. Was ist denn nun richtig???

 

Unserer Meinung & Erfahrung nach sollten Katzen nicht ihr Leben lang einzeln gehalten werden.

Nach wie vor hält sich die Behauptung, dass Katzen Einzelgänger sind, hartnäckig. Das ist jedoch völliger Blödsinn. Katzen sind "Einzeljäger", aber definitiv keine Einzelgänger!

 

Freigänger-Katzen haben täglich mehrfach Kontakt zu Artgenossen - hierbei ist es auch egal, ob dieser Kontakt freundlich oder unfreundlich ist. So oder so können diese Katzen miteinander kommunizieten und agieren, sofern sie dies gerade möchten. Und genau dieses ausschlaggebende Detail lassen die "Einzelgänger-Verfechter" gern mal außer Acht. Wenn man jedoch einmal genauer darüber nachdenkt, merkt man wo die Fehler bei dieser Annahme liegen.

 

Stellen Sie sich doch mal für einen Moment folgendes vor...

Sie sind ein Teenager. Sie werden von Ihrer Familie weggeholt, in eine Wohnung gesteckt und hätten von da an nur noch Kontakt zu Hunden, Katzen oder anderen Lebewesen - jedoch Ihr restliches Leben lang nie wieder Kontakt zu anderen Menschen. 

 

Fänden Sie es dann immer noch gerechtfertigt, wenn jemand behauptet das man so ein glückliches und zufriedenes Leben führen kann??? Ich denke nicht.

Aber genau das gleiche ist die permanente und bewusste Einzelhaltung bei Katzen. Man trennt sie von ihrer Mutter und ihren Geschwistern, "steckt" sie in eine Wohnung und isoliert sie für den Rest ihres Lebens von Artgenossen. Und dann wundert man sich natürlich, wenn sie sich irgendwann katzenuntypisch verhalten. Tja, woher sollen diese Katzen es denn auch anders kennen???  Die 12 Wochen bei Mama und den Geschwistern verblassen im Laufe der Zeit.

 

 

Daher überlegen Sie sich vor dem Kauf bitte gut, was für ein Leben Sie ihrer Samtpfote bieten möchten.

Klar, der Kontakt zu Menschen, auch wenn diese den ganzen Tag Zuhause sind, ist toll für die Katze. Jedoch schaffen Sie es unmöglich einen Artgenossen zu ersetzen. Wie auch. Oder können Sie sich exakt wie eine andere Katze verhalten?

 

 

Sicherlich darf man aber auch nicht vorschnell sagen das absolut jede allein gehaltene Katze unglücklich und einsam ist. Es gibt auch hier Ausnahmen. Manche Katzen mögen ab einem gewissen Alter (oder auch durch gewisse Umstände) den Trubel durch andere Katzen nicht mehr, ziehen es vor ihre Ruhe zu haben und die alleinige Aufmerksamkeit ihres Besitzers zu bekommen. Wir Menschen sind ja auch nicht alle gleich und haben die selben Bedürfnisse.

Daher sollte man auch immer etwas flexibel sein und auf die Bedürfnisse seiner Samtpfote eingehen wollen.

 

Dies gilt jedoch nicht für ein 12 Wochen altes Kätzchen, welches man zu sich holt!

Ein Kätzchen kennt es schließlich gar nicht irgendwo allein sein zu müssen. Bisher waren schließlich immer Mama und die Geschwister da, oft auch noch weitere Katzen.

Daher ist es immer besser 2 Kätzchen bei sich aufzunehmen, wenn man dazu die Möglichkeit hat oder wenigstens zeitnah ein 2. Kätzchen dazu zu holen. Ein seriöser und verantwortungsbewusster Züchter wird Ihnen auch genau das anraten und Sie hierzu gern beraten.